Home
HomePDFSitemap
Regierungsrätin Aurelia Frick (2009 - 2019) und EFTA-Generalsekretär Henri Gétaz  (seit 2018). (Foto: 1.3.2019 in Vaduz) Wegen seiner geringen Grösse und der geographischen Lage wird Liechtenstein auch in Zukunft den bilateralen Beziehungen mit den beiden Nachbarn Schweiz und Österreich besondere Bedeutung beimessen.
 
Mit der Schweiz ist unser Land insbesondere durch den Zollvertrag verbunden, der – wirtschaftlich gesehen – vor allem dem Vertragspartner Liechtenstein Vorteile bringt. Mit dem Abschluss des Zollvertrags hat aber das Fürstentum Liechtenstein bestimmte Bereiche der Aussenpolitik in die Kompetenz der Eidgenossenschaft gegeben, solange der Zollvertrag mit der Schweiz in Kraft steht. Das ist z.T. aus der Kleinheit des Landes zu erklären, dem es – zur Zeit des Vertragsabschlusses wie auch heute – an der nötigen materiellen und personellen Infrastruktur fehlt.
 
Regierungsrätin Dominique Hasler (seit 2017) und Bundesrätin Karin Keller-Sutter (seit 2018). (Foto: 2019) Multilaterale Ausrichtung
War es in den 20er Jahren üblich, Wirtschaftsverträge vor allem bilateral abzuschliessen, verlangt eine moderne, dynamische Wirtschafts- und Aussenpolitik auch eine multilaterale Ausrichtung. Schliesslich können in einer Zeit der grossen wirtschaftlichen Zusammenschlüsse Wirtschaft und Aussenpolitik nicht mehr isoliert voneinander betrachtet werden.
 
Der Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer (links) im Gespräch mit Regierungschef Adrian Hasler (2. von links) mit seiner Gattin Gudrun Hasler, Landtagspräsident Albert Frick (3. von rechts) mit dem Österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen (2. von rechts) und sein Gattin Doris Schmidhauser. (Foto: 23.1.2019, beim offiziellen Staatsakt zur 300 Jahre Liechtenstein Feier im SaL in Schaan) Österreich – ehemaliger Zollvertragspartner
Mit Österreich, seinem ehemaligen Zollvertragspartner, unterhält Liechtenstein ebenfalls vielfältige Beziehungen. Zwischen beiden Ländern sind verschiedene bilaterale Abkommen auf Gebieten wie der Doppelbesteuerung, der justiziellen Zusammenarbeit und des Bildungs- und Sozialwesens in Kraft. Die traditionell engen Beziehungen zu Österreich haben durch die Mitgliedschaft Österreichs in der Europäischen Union (EU) und Liechtensteins im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) eine neue Dimension erhalten.
 
Beide Nachbarstaaten sind also für Liechtenstein zuverlässige Partner, und zwar nicht nur, was die Aussenpolitik anbelangt, sondern in der Politik allgemein.

Separator


Wusstest Du
Die ältesten Hinweise auf menschliche Besiedlung (Gebiet des Fürstentums Liechtenstein), datieren in die Zeit um 4.700 bis 4.000 v. Chr..
Separator
Die ältesten Hinweise auf menschliche Besiedlung (Gebiet des Fürstentums Liechtenstein), datieren in die Zeit um 4.700 bis 4.000 v. Chr..
Mehr über...
Die Beziehungen Liechtensteins zur UNO
Separator
Die Beziehungen Liechtensteins zur UNO
Nach der Gründung der Vereinten Nationen wurde Liechtenstein Mitglied beim Statut des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag. Als Nichtmitgliedstaat der UNO war dies lange Zeit die einzige vertragliche Beziehungsbasis unseres Landes zur UNO.
Separator
Der Zollvertrag mit der Schweiz
Separator
Der Zollvertrag mit der Schweiz
Bereits während des Ersten Weltkrieges hatte sich für Liechtenstein die wirtschaftliche Abhängigkeit von seinem östlichen Nachbarn nachteilig bemerkbar gemacht.