Home
HomePDFSitemap
Die Fürsten von Liechtenstein

Fürst Johann Adam Andreas I.
Fürst Johann Adam Andreas I. Regierungszeit 1699?1712 Fürst Johann Adam Andreas I.geboren am 30. November 1657 in Brünn
gestorben am 16. Juni 1712 in Wien
vermählt am 16. Februar 1681 in Wien mit Erdmunda Prinzessin von Dietrichstein

Reorganisiert die Verwaltung der Familiengüter, vergrössert den Familienbesitz bedeutend. «Hans Adam der Reiche», berühmt als Liebhaber barocker Kunst und Mehrer der Kunstsammlungen (Rubens, Van Dyck u. v. a.).
Erbaut in Wien die beiden Liechtenstein-Palais.
Erwirbt 1699 die reichsfreie Herrschaft Schellenberg und 1712 die Reichsgrafschaft Vaduz.
Als glänzender Organisator und Finanzmann erwirbt Fürst Johann Adam Andreas I. die reichsfreie Herrschaft Schellenberg und 1712 die Reichsgrafschaft Vaduz.
 
Als glänzender Organisator und Finanzmann erwirbt Fürst Johann Adam Andreas I. die Herrschaft Schellenberg und 1712 die Reichsgrafschaft Vaduz.

«Hans Adam der Reiche»
Fürst Johann Adam Andreas I. war der erste Liechtensteiner, der in die Geschichte des heutigen Fürstentums eintrat. Als glänzender Organisator und Finanzmann hatte er die 1684 von seinem Vater ererbten und während der Türkenbelagerung vor Wien stark zerstörten Besitzungen wieder zur Blüte gebracht. Er war darin so erfolgreich, dass ihm seine Zeitgenossen schon bald den Namen
«Hans Adam der Reiche» gaben. Sein Vermögen verwandte er grösstenteils für den Bau von neuen Palästen oder zum Ankauf von Bildern, die ihm seine Agenten in ganz Europa vermittelten. Dank seiner grossen Kenntnisse in Finanzfragen wurde er 1699 Präsident einer Kommission, welche die Finanzbehörde des Kaisers reorganisieren sollte, und einige Jahre später übernahm er das Präsidium der ersten staatlichen Girobank.

115000 Gulden für die Reichsgrafschaft Schellenberg
1699 gelang es ihm, zum Preise von 115000 Gulden von den Grafen von Hohenems die Reichsherrschaft Schellenberg zu erwerben. Für weitere 290000 Gulden kaufte er 13 Jahre später auch die Grafschaft Vaduz dazu. Damit waren die beiden Gebiete wieder unter einem Landesherrn vereint. Ihre Erhebung zum Fürstentum erlebte Johann Adam allerdings nicht mehr. Er starb, ohne einen männlichen Nachkommen zu hinterlassen.

 
Das Palais Liechtenstein in Wien
Die Fürstlichen Sammlungen im Palais Liechtenstein in Wien präsentieren einen vielfältigen Querschnitt exklusiver Werke aller Kunstgattungen.

Weitere Infos...
Fürstliche Sammlung
Kurzfilm Palais Liechtenstein
 
Palais Liechtenstein in Wien.
Separator
Barocke Schönheit des Gartenpalais
Errichtet wurde das Gartenpalais in der Wiener Rossau unter Fürst Johann Adam Andreas I. von Liechtenstein (1657-1712). Weitere Schlösser und Palais baute er in Feldsberg und Eisgrub, Aussee, Sternberg, Landskron, Prag, Plumenau, Butschowitz und Kolodej. Er war einer der grössten Bauherren seiner Zeit.
 



 
Separator

Separator


Wusstest Du
Am 20. Oktober 1907 verbrannten in Vaduz (Altenbach) 19 Häuser und 21 Ställe.
Separator
Am 20. Oktober 1907 verbrannten in Vaduz (Altenbach) 19 Häuser und 21 Ställe.
Mehr über...
Gottesgnadentum – Kirchliche und weltliche Macht
Separator
Gottesgnadentum – Kirchliche und weltliche Macht
Der dunklen Epoche der Völkerwanderungszeit folgten Machtkämpfe des Adels gegen die Könige sowie der Konflikt zwischen Kaiser und Papst.
Separator
Die Fürsten von Liechtenstein als neue Landherren
Separator
Die Fürsten von Liechtenstein als neue Landherren
Die "Brandisischen Freiheiten" fallen mit der Erhebung der beiden Landesteile zu einem unmittelbaren Reichsfürstentum durch das Haus Liechtenstein.